die NÖ Umweltverbände
FAQ


Alle Beiträge


Biologisch abbaubare Vorsammelhilfen

In einer Studie der Boku konnte nachgewiesen werden, dass Vorsammelsackerl mit der DIN Nummer 13432 kompostierbar sind. Die vollständige Studie können Sie hier nachlesen.

Diese Biokunststoffsackerl haben keinen Einfluss auf den Rotteprozess oder die Kompostqualität. Auch wenn nach der technischen Kompostierung noch Biokunststoffpartikel vorliegen sollten, bauen sich diese in absehbarer Zeit in der Natur ab:

• Andere biologisch abbaubare Kunststoffe (Verpackungen, Kaffeekapseln, etc.) gehören in den Restmüll.
• Herkömmliche (nicht biologisch abbaubare) Kunststoffe sind weiterhin das "größte" Problem bei der Behandlung von biogenen Abfällen.


Kartonagenentsorgung

Wir bitten um Verständnis, dass bei der PAPIERABFUHR nicht Berge von Kartonagen mitgenommen werden. Diese können am Altstoffsammelzentrum der Wohnsitzgemeinde oder auf der Übernahmestelle der Firma Brantner-Dürr in der Industriezone in Schrems (Mittwoch von 13.00 - 17.00 Uhr und Freitag von 10.00 - 14.00 Uhr) kostenlos abgegeben werden.

Mehrwegwindeln testen? Kein Problem!

Geld sparen, Umwelt schonen und das Kind ist meistens noch früher sauber! Das ist aber nicht alles! weiter

Die neue Abfall-Wertstoff ist online!


166 Tonnen Lebensmittelabfälle pro Tag: NÖ Jugend erwirbt Wissen

Seit 2015 gibt es in NÖ eine speziell konzipierte Klassenschulstunde für Jugendliche ab 14: die APPetit-Schulstunde zum Vermeiden von Lebensmittelabfällen.
weiter

NÖ Umweltverbände beteiligen sich an NÖ-weiter Aktionsplattform

LH Mikl-Leitner und LH-Stellvertreter Pernkopf präsentieren neue Klima-Plattform. Die NÖ Umweltverbände beteiligen sich, denn eine funktionierende Abfallwirtschaft ist gelebter Umwelt- und Klimaschutz.
weiter

Abfallwirtschaft in NÖ bewältigt Krise

Land NÖ, die NÖ Umweltverbände sowie Vertreter der Entsorgungswirtschaft und Behörden sind seit Ausbruch des Corona-Virus in ständigem Kontakt und Austausch.
weiter

Lebensmittelverschwendung: Mitmachaktionen am Start

Am 2. Mai war Tag der Lebensmittelverschwendung.
weiter

NÖ Wohnhausanlagen: Plakat: Richtige und platzsparende Abfalltrennung

Wir wenden uns an Betreiber und Errichter von Wohnhausanlagen und die dortigen Wohnungseigentümer/Mieter bzw. die Hausverwaltung mit dem Ersuchen, auf die richtige und platzsparende Abfalltrennung hinzuweisen.

Gerade nach Ostern kann es zu einem Mehraufkommen von Abfallmengen kommen. Bei Müllräumen in Wohnhausanlagen ist es in der gegenwärtigen Situation besonders wichtig darauf zu achten.
Wir ersuchen Sie, für eine geeignete Verbreitung zu sorgen (z.B. Schwarzes Brett, Übergabe durch Entsorgungs- oder Reinigungspersonal).

Plakat "Richtige und platzsparende Abfalltrennung"

Entsorgung von Abfällen aus "Corona-Quarantäne-Haushalten"

Stand 15/03/2020

Zentrale Aussage
Die Entsorgung von in Haushalten anfallenden Abfällen, die eventuell mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) kontaminiert sind, kann bei Beachtung bestimmter Vorsichtsmaß­nahmen gemeinsam mit dem Restmüll erfolgen. Solche Abfälle dürfen allerdings nicht den Sammelsystemen für die getrennte Erfassung von Wertstoffen (z. B. Papiertonne, Bio­tonne, gelber Sack) zugeführt werden.

aa_UV_Webseite_FB_Kampagne_Covid19_04.jpg

Entsorgung haushaltsüblicher Mengen
Die Sammlung der Abfälle in einer Restmülltonne und die anschließende thermische Behandlung des Restmülls in den beiden niederösterreichischen Müllverbrennungsanlagen gewährleisten eine sichere Zerstörung bei sehr hohen Temperaturen bis zu 1.000 °C.

Um sowohl bei den Erzeugern der Abfälle, weiteren Nutzern der gleichen Restmülltonne aber auch bei Dritten wie Müllwerkern eine Gefährdung sicher auszuschließen, dürfen die Abfälle nicht lose in die Restmülltonne gegeben werden. Stattdessen sind diese zuvor in stabile Müllsäcke zu verpacken, die z. B. durch Verknoten sicher verschlossen werden.

Weitere Informationen zu Hygienemaßnahmen sowie zur Reinigung und Desinfektion finden Sie auf den Internetseiten des Robert Koch Instituts (RKI) unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/ambulant.html

Grundsätzlich gilt bei Abfällen, die für die Abholung durch die kommunale Restmüll­abfuhr bereitgestellt werden, dass

  • spitze und scharfe Gegenstände in bruch- und durchstichsicheren Einwegbehältnissen verpackt sind,
  • keine (oder nur untergeordnet) Abfälle mit geringen Mengen Flüssigkeit neben saugfähigen Abfällen enthalten sind,
  • keine Säcke frei zugänglich neben Abfalltonnen oder Container gestellt werden, um Gefahren für Dritte auszuschließen.
Diese Ausführungen gelten nur unter der Voraussetzung, dass die Restabfälle
einer thermischen Behandlung zugeführt werden.

Für Rückfragen zur Entsorgung im Einzelfall sollten Sie sich an Ihren Gemeindeverband / Abfallverband Ihrer entsorgungspflichtigen Körperschaft wenden.


Quelle: Bayerisches Landesamt für Umwelt

Corona-Virus: Entsorgung von Schutzausrüstung

Abfälle wie Schutzausrüstungen, Untersuchungsbehälter, Textilien etc., die aus Infektionsstationen bzw. Quarantänestationen im medizinischen Bereich stammen und im Zuge von Untersuchungen bei Verdacht auf eine Coronaviren (2019-nCoV)-Infektion anfallen soll nicht einer nochmaligen Trennung unterzogen sondern einer direkten Entsorgung zugeführt werden. Analog ist auch in Haushalten mit positiv getesteten Personen zu verfahren, auch diese Abfälle sind nicht nachträglich zu trennen.

Das Schreiben des Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) zur Entsorgung von Schutzausrüstung
Das Infoblatt für Haushalte, die unter "Corona-Quarantäne" stehen

Corona-Virus: NÖ- Müllentsorgungstipps

Die NÖ Umweltverbände und Land NÖ geben Entsorgungshinweise, da derzeit eine Vielzahl an Anfragen aus der Bevölkerung kommen.

Die Entsorgung von in Haushalten anfallenden Abfällen, die eventuell mit dem Coronavirus (SARS- CoV-2) kontaminiert sind, kann bei Beachtung bestimmter Vorsichtsmaßnahmen gemeinsam mit dem Restmüll erfolgen. Solche Abfälle dürfen allerdings nicht den Sammelsystemen für die getrennte Erfassung von Wertstoffen (z. B. Papiertonne, Biotonne, gelber Sack) zugeführt werden.

Zum INFOBLATT


Land NÖ und NÖ Umweltverbände informieren zu Corona-Virus

Die NÖ Umweltverbände und Land NÖ informieren anlässlich des Corona Virus: Land NÖ, die NÖ Umweltverbände sowie Vertreter der Entsorgungswirtschaft und Behörden sind in ständigem Kontakt mit dem Sanitätsstab des Landes NÖ. Die NÖ Abfallwirtschaft ist sehr gut aufgestellt und vorbereitet und sichert auch in solchen Situationen die Infrastruktur für die Entsorgung.
weiter

Frühjahrsputz 2020: Empfehlung zur Absage von Aktionen (Coronavirus)

Die NÖ Umweltverbände empfehlen, auf Basis der aktuellen Rechts- und Informationslage zu SARS-CoV-2 ("2019 neuartiges Coronavirus") sowie der Empfehlung soziale Kontakte freiwillig stark zu reduzieren, die unter https://www.umweltverbaende.at/?portal=abfallverband&vb=&kat=332&ukat=33 angeführten Frühjahrsputzaktionen nicht durchzuführen.

Wir brauchen jetzt Zusammenhalt aber auch Distanz im täglichen Leben. Wir werden unser Leben in den nächsten Monaten verändern müssen. Die Bevölkerung wird ersucht, ihre sozialen Kontakte zu reduzieren. Es sollen nur jene direkten Kontakte gepflegt werden, die unbedingt notwendig sind und ansonsten Telefon oder andere technische Möglichkeiten genutzt werden. Jeder kann damit einen wertvollen Beitrag im Kampf gegen die Ausbreitung des Corona-Virus leisten.

Den aktuellen Informationsstand erhalten Sie unter:
https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus---Aktuelles.html

Reparaturcafé im Februar- Bericht

Am Beginn des Reparatur Cafes hat Franz Spreitz dem interessierten Publikum das Thema " Wie löte ich richtig" näher gebracht. Mit leicht verständlichen Worten wurden das Thema erklärt.

Die Themenschwerpunkte waren
• Wie sieht eine gute Lötstelle aus?
• Woran erkennt man ein schlechte Lötstelle (Kaltlötstelle)?
• Welche verschiedene Lötspitzen gibt es und welche setzt man wo ein?
• Welches Lötzinn gibt es und welche Temperatur muss zum Löten eingesetzt werden?
• Reinigung des Lötkolbens
• Ablöten von Bauteilen

Nach dem von Fragen und Antworten geprägten Vortrages wurden noch einige Geräte auf mögliche Fehler untersucht. Hier
wurde eine Anleitung zur Selbsthilfe durch Franz Spreitz gegeben.

Das nächste Repartur Cafe findet am Samstag, dem 18. April 2020 um 18:30-20:00 in der Gastwirtschaft Zum Klein in Unserfrau statt.
Der Themenschwerpunkt ist "Welche Elektro-Bauteile gibt es? und Wo können Ersatzteile besorgt werden?".

Das Mysterium Handy und was wirklich drinsteckt!

Abfalltrennung und Verwertung sind ein wichtiges Thema, aber welcher "Abfall" ist plakativer als das Handy für diese Altersgruppe?! Mit Hilfe des EAK-Schulkoffers konnte Abfallberaterin Silvia Thor vom GV Gmünd den SchülerInnen der 1 a und 1 b der NMS 1 Gmünd über Rohstoffgewinnung, Erzeugung, Verwendung und Entsorgung ausführlich darüber berichten. Dass Europa so klein ist und die Rohstoffe für das Handy unter oft menschenunwürdigen Umständen gewonnen und aus aller Welt importiert werden müssen, hat viele erstaunt. Dass auch oft die Natur und Tierwelt dabei zu Schaden kommt, war auch Thema.

Durchschnittlich bekommen die SchülerInnen mit 6 bis 7 Jahren ihr erstes Handy. Doch auch einige wenige SchülerInnen konnten schon im Kinderkarten ein Handy ihr Eigen nennen. Dass viele schon das 3. Handy oder mehr in Verwendung haben, gehört zur Normalität.

Nicht zu kurz kam auch der richtige Umgang beim Laden und Lagern des Akkus. Sollte ein Akku beschädigt oder aufgebläht sein, gehört dieser so schnell wie möglich ins nächste Altstofsammelzentrum transportiert, wo er sicher deponiert und dann entsorgt wird. Sinnvoll ist es und der Trend geht auch dahin, dass ein Handy so lange benutzt werden sollte bis es nicht mehr funktioniert und dann einer Wiederverwertung zugeführt wird. Informationen gibt es dazu auf der Homepage des Gemeindeverbandes Gmünd oder www.elektro-ade.at!

Tag der Batterie: Akkus und Batterien in NÖ richtig entsorgen

Landtagsabgeordneter und Bürgermeister Anton Kasser, Präsident des Vereins "die NÖ Umweltverbände" und LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf machen anlässlich des Internationalen Tages der Batterie am 18. Februar auf die richtige Handhabung von Batterien/Akkus aufmerksam und informieren über die sachgemäße Sammlung und Entsorgung, um Schäden für Mensch und Umwelt zu vermeiden.
weiter

Landtagsbeschluss zu Abfallwirtschaft

Anlässlich des gestrig einstimmigen Beschlusses des NÖ Landtags zu einem Maßnahmenpaket für die NÖ Abfallwirtschaft zeigen sich Landtagsabgeordneter und Bürgermeister Anton Kasser, Präsident des Vereins "die NÖ Umweltverbände" und LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf erfreut.
weiter

LH Mikl-Leitner: Sauberhafte Feste spielen zentrale Rolle

In den Räumlichkeiten der Firma Landsteiner in Amstetten stellte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner die Arbeitsschwerpunkte für das Jahr 2020 vor. Der Jahresbeginn habe nicht nur ein neues Jahr, sondern auch ein neues Jahrzehnt mit neuen Herausforderungen gebracht, und darauf wolle man "ganz konkrete Antworten" geben, betonte sie dabei. Schwerpunkte seien dabei vor allem die Themen Arbeit und Wirtschaft, Gesundheit und Familie, Klimaschutz und europäische Zusammenarbeit.

Für die NÖ Abfallwirtschaft werden ebenso Schwerpunkte gesetzt: "Schon lange eine ganz zentrale Rolle" spielten in Niederösterreich die Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit, meinte Mikl-Leitner weiters, und verwies dabei auf 230 konkrete Maßnahmen, die man in diesem Bereich gemeinsam mit den Gemeinden umsetze. Nun sollen weitere Maßnahmen entwickelt werden, etwa im Bereich der "Sauberhaften Feste". Mit dieser Initiative habe man bei 570 "Sauberhaften Festen" im Jahr 2019 die durchschnittliche Abfallmenge pro Besucher um das 80-fache, von 20 Litern Müll auf 0,25 Liter Müll, reduzieren können.

Jahresbeginn 2020: Wissen über Abfall hilft die Umwelt zu schützen

Was ist in der Mülltonne drinnen?
Sendungsgestalter Martin Bruckner im Gespräch mit Florian Beer, Sprecher der NÖ Umweltverbände.
weiter

Restmüllanalyse in NÖ: Richtige Trennung und Recycling sparen Ressourcen

In NÖ werden jährlich rund 232.000 Tonnen Abfälle aus den Haushalten über den Restmüll entsorgt. Um Rückschlüsse über die Bestandteile und das Wertstoffpotential zu geben, wird in regelmäßigen Abständen die Zusammensetzung des Restmülls untersucht. Die aktuell durchgeführte Restmüllanalyse 2018/2019 zeigt, dass im Restmüll noch ein hoher Anteil an Wertstoffen vorhanden ist. LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Landtagsabgeordneter Bürgermeister Anton Kasser, Präsident des Vereins "die NÖ Umweltverbände", betonen deshalb gemeinsam: "Die Analyse des NÖ Restmülls zeigt, dass eine noch bessere Trennung erhebliches Potential hat. Insbesondere ist der hohe Anteil an Bioabfällen im Restmüll zu nennen. Die rund 28%, die in den Tonnen landen, wären in der Biotonne besser aufgehoben." Umgerechnet auf die Gesamtjahresmenge an Restmüll in NÖ sind das jährlich rund 63.800 Tonnen an biogenen Abfällen. Zudem finden sich jährlich in den NÖ Restmüllbehältern rund 26.400 Tonnen Kunststoffe, 9.900 Tonnen Glas oder 6.600 Tonnen Metalle. Pernkopf konkretisiert: "Eine Hochrechnung im Rahmen des NÖ Abfallwirtschaftsplans 2018 zeigt, dass jährlich Wertstoffe im Ausmaß von über 3 Millionen € im Restmüll landen und anschließend auch noch teuer entsorgt werden müssen. Wir setzen hier laufend mit den Kampagnen des Landes NÖ und der Umweltverbände an, um auch weiterhin mit der Bevölkerung an Verbesserungen zu arbeiten."

Ressourcen einsparen - richtige Trennung ist Klimaschutzbeitrag
Besonders in Bezug auf den Anteil der Bioabfälle im Restmüll weist Kasser auf die Möglichkeiten einer besseren Ressourcennutzung hin: "Abfälle, die richtig über die Biotonne oder den Grünschnittsammelplatz entsorgt werden, werden in unserem Bundesland in über 80 Kompostanlagen aufbereitet. Dort werden aus Abfällen qualitätsgesicherte Komposte hergestellt und beispielsweise wieder für Landwirtschaft oder Landschaftspflege eingesetzt. Kompostieren ist praktisch gelebter Klimaschutz und ein Paradebeispiel für eine Kreislaufwirtschaft." Durch den Einsatz von Kompost wird CO2 als Kohlenstoff im Boden gebunden.
Die getrennte Sammlung von Metallen, wie Aluminium oder Stahlschrott sind weitere Beispiele dafür, welche positiven Umwelteffekte durch die Abfallwirtschaft und richtige Trennung durch die Bevölkerung erzielt werden. Der Einsatz von recycelten Aluminium oder Stahl spart bei der Produktion über 80 % der klimarelevanten Emissionen. In NÖ werden jährlich über 26.000 Tonnen Metalle aus Haushalten getrennt gesammelt und dem Recycling zugeführt. Das entspricht in etwa der gleichen CO2-Einsparung, wie 35.000 Autos von der Straße zu nehmen. Pernkopf und Kasser enden: "Die durchgeführte Restmüllanalyse für NÖ ist eine wesentliche Grundlage dafür, die Qualität der Abfalltrennung zu analysieren. Wir sind hier bereits auf einem guten Weg, denn heute werden in NÖ 62 % der Abfälle aus den Haushalten einem Recycling zugeführt. Unsere Anstrengungen legen wir auch weiterhin darauf, den Anteil von Wertstoffen im Restmüll zu verringern, um sie wieder in den Kreislauf zu bringen. Die kommunale Abfallwirtschaft in NÖ leistet hierfür auch in Zukunft wertvolle Arbeit für die Bevölkerung.

Getrenntes bleibt getrennt! Eine Video dazu gibt es nun online!

Mit dem mit dem 3. Platz prämierten Projekt wird mittels Vortrag das Thema Abfalltrennung den MitarbeiterInnen von Abfallberaterin Silvia Thor näher gebracht. Ein Besuch bei der Technische Alternative in Amaliendorf zeigt, dass dies im Betrieb mit engagierten MitarbeiterInnen sehr wohl möglich ist.
weiter

Brandgefährliche Lithiumbatterien gehören nicht in den Hausmüll

Immer noch landen zu viele Batterien im Restmüll. Laut einer Studie der Montanuniversität sind in 10 Tonnen Restmüll etwa 190 Batterien, 10 Lithium-Batterien und 5 Lithium-Ionen-Akkus, was zu zahlreichen Bränden in Entsorgungsbetrieben führt!
weiter

5.000 Tonnen weggeworfene Zigarettenstummel schaden der Umwelt

Etwa 80 Prozent der Zigarettenstummel weltweit landen durch unachtsames Entsorgen in der Natur und gelangen so in unsere Natur und Umwelt. 15 Milliarden Zigaretten werden jährlich in Österreich geraucht. Dadurch fallen rund 5.000 Tonnen Zigarettenstummel an.
weiter

Plastikfit konkret: Gemeinde profitiert durch ein Drittel weniger Müll

Durch den Einsatz von Mehrwegbecher fiel beim Jakobi-Kirtag in der e5-Gemeinde Böheimkirchen ein Drittel weniger Müll an.
weiter

Plastikfit werden: Geschirrmobil light – Kriterienschmiede für NÖ Gemeinden

Die Reinigung und Trocknung von Mehrwegkunststoffbecher nach hygienischen Anforderungen kann zur Herausforderung werden. Wir diskutierten über die Anforderungen für mobile Profi-Geschirrspüler.
weiter

Bienenwachstücher - eine nachhaltige Alternative zu Alu- und Frischhaltefolie

Verwenden - frischhalten - abwaschen - wiederverwenden! Mit diesen lassen sich Jausenbrote und Proviant für unterwegs umweltfreundlich verpacken. Ideal auch zum Frischhalten von Obst, Gemüse, Gebäck und natürlich auch zum Abdecken von Lebensmitteln in Behältern geeignet. Ein Versuch für unsere Umwelt ist es auf alle Fälle wert!
Mehr dazu finden Sie hier!

Umwelt- und klimaschonende Initiative „Sauberhafte FESTE“ weiterentwickelt

Umwelt- und Klimaschutz nehmen in NÖ einen hohen Stellenwert ein. Deshalb freuen wir uns besonders, dass wir die ,Sauberhaften FESTE‘, Niederösterreichs Programm für Veranstaltungen zur Abfallvermeidung und für mehr Umwelt- und Klimaschutz weiterentwickelt haben," führen LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Landtagsabgeordneter, Bürgermeister Anton Kasser, Präsident des Vereins "die NÖ Umweltverbände" aus.
August 2019
weiter

Werbeprospekte

... bringen gerade in der Urlaubszeit nicht nur den Postkasten, sondern auch die Papiertonne zum Überquellen.
weiter

Auf den Spuren unseres Abfalls...

...... begaben sich die Mitarbeiterinnen von Lebmit & Bunttex (Beschäftigungsprojekt für Frauen in Gmünd). Nachdem Abfallberaterin Silvia Thor einige Wochen vorher die Entsorgungs- und Verwertungswege mittels Vortrag präsentiert hatte, wurden nun einige dieser Orte persönlich besucht. Unmengen an gesammelten Wertstoffen, aber auch Rest- und Sperrmüll waren auf der Umladestation zum Weitertransport zwischengelagert. Weiters wurden die Kompostanlage Spitaler/Süss in Weissenalbern besucht und zum Abschluss gab es von Bauhofleiter Thomas Votova aus Gmünd im Altstoffsammelzentrum eine Führung.

Achtlos weggeworfen - achtsam eingesammelt!

Nicht nur über Abfall diskutieren sondern auch tatkräftig die Umwelt säubern, wollten die SchülerInnen der dritten Klassen der NMS Schrems. So haben sie sich mit Abfallberaterin Silvia Thor vom Gemeindeverband Gmünd und ihren Klassenlehrerinnen Verena Jindra und Katharina Anibas auf den Weg gemacht und entlang der Braunau, den Stadtpark und einige angrenzenden Gassen von achtlos weggeworfenem Abfall befreit. Da bereits vor einigen Wochen der Frühjahrsputz in allen Gemeinden stattgefunden hat, waren vielleicht die Mengen nicht so groß, aber doch erstaunlich, was sich in der kurzen Zeit wieder angesammelt hatte.

AnTONNIa checkt die Helden

AnTONNia, eine junge quirlige Restmülltonne, freut sich sehr auf ihren
ersten Arbeitstag und kann vor Aufregung davor gar nichts essen. Als sie
sich zu ihrem Arbeitsplatz begibt, neben ihrem Altpapierkumpel Rotschopf
Müller, Misti Brown der Biotonne, ihren Lehrern Frau Blau - Eisenscherz und
Gelbhardt Kunststoff und den Zwillingen Schneeweißchen und Grünbert
Glasklar, wartet sie voller Vorfreude auf ihre ersten Kunden und freut sich auf
ihre erste Mahlzeit.

Sie erzählt ihre Geschichte: wie sie in die Schule gegangen ist, dabei nicht
immer so ganz aufgepasst hat und was an ihrem ersten Arbeitstag alles
passiert ist. Dabei bindet sie die Klasse immer wieder ein, stellt den Kindern
Fragen, schlüpft in die Rollen der anderen Tonnen, singt und macht viel
Blödsinn.


Antonnia-Gruppe.jpg
So geschehen auch in der 3. und 4. Schulstufe der Volksschule Unserfrau und
die Kinder, Lehrerin und Abfallberaterin waren begeistert!

20190402_104245.jpg
Und in der Volksschule Hoheneich in der 3. und 4. Schulstufe mit Dipl.-Päd. Petra Macher sowie

20190321_114043.jpg
der ASO Gmünd!

Gelber Sack - Was darf sein und wirklich hinein!?

Aufgrund der immer häufiger werdenden Fehlwürfe, werden nun falsch befüllte Gelbe Säcke stehen gelassen und mit einem Aufkleber versehen! Bitte sortieren Sie die Fehlwürfe aus, damit eine anstandslose Entsorgung bei der nächsten Abfuhr möglich ist!

Fehlwurf.jpg

Fehlwurf1.jpg

Brandgefährlich!

Batterien sind und bleiben gefährlicher Abfall, wie der Vorfall im Spar-Markt zeigt!

Batteriebrand.jpg

Biokunststoff! Daten und Fakten!

Biokunststoff rückt nachdem sich die Regierung für das Plastiksackerlverbot 2020 ausgesprochen hat, vermehrt in den Vordergrund. Was soll das sein? Bio kennt man aus der Lebensmittelbranche wo Lebensmittel gekennzeichnet werden, wenn sie nach bestimmten Kriterien angebaut und geerntet werden. Man kann das ganz gut bei der Bio Austria nachlesen. Als Konsument hat man den Eindruck man hat was Gutes getan.

Nun wird der Ausdruck auch im Kunststoffbereich verwendet. Was soll das? Kunststoff ist ein Erdölprodukt. Seit wann ist Erdöl Bio? Interessantes Thema, oder? Mehr dazu im Blog der Abfallberaterin Ing. Angelika Büchler MSc
Hier geht's zum Blog!

Brandgefährlich

Lithium-Ionen-Akkus und das Explodieren
Flugzeuge müssen notlanden, Wohnung gehen in Flammen auf, plötzliche Explosionen sorgen für Verletzte - Lithium-Ionen-Akkus landen immer wieder in spektakulären Schlagzeilen. Worauf muss ich wirklich achtgeben? Hier ein paar Tipps im richtigen Umgang im täglichen Gebrauch. weiter

Stabiler Müllsackständer

Extra für den Gelben Sack konzipiert und ab sofort beim Verein "Sozial aktiv" in Gmünd erhältlich in den Farben gelb, rot oder schwarz.

Maße: 42 x 42 cm breit/tief, 100 cm hoch
Gewicht: 9,5 kg
Preis: Euro 79,00 pro Stück bei Abholung/Zustellung auf Anfrage

Kontakt: 02852 52678 oder office@sozialaktiv.at


pdfDokument herunterladen (165 KB)

Max Air - das Bioküberl, das atmet!

Vorsammelgefäß, Einstecksäcke dafür und 120 Liter Biotonnen-Einstecksäcke im Verbandsbüro erhältlich! Von den MitarbeiterInnen vorabgetestet und für SEHR GUT befunden!

weiter

Es werde Licht! - Die Qual der Wahl beim Kauf von Sparlampen!

Wer hätte gedacht, dass eines Tages die Wahl des passenden Leuchtmittel am Schreibtisch, in der Küche, im Wohnzimmer oder am Arbeitsplatz zu einer wahren Wissenschaft wird. Wer heutzutage einen Ersatz für seine alte Glühbirne sucht, ist gut beraten sich vorher ausreichend zu informieren. weiter

Leuchtmittel richtig entsorgen!




Tipps & Aktionen
Termine & Infos

Montag 17.08.2020

Bad Großpertholz
Bio
Großschönau
Bio
Hirschbach
Bio
Hoheneich
Bio
Restmüll
Kirchberg am Walde
Bio
Moorbad Harbach
Bio
St. Martin
Bio
Unserfrau-Altweitra
Bio
Restmüll
Waldenstein
Bio

alle Termine

Weitra

Küchenmaschine

Bosch Küchenmaschine ProfiMixx 47 samt Zubehör, sehr gut er...
Details

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.